Allgemein

Verdi ruft zu Streiks in mehreren Amazon-Verteilzentren auf

"Die Beschäftigten der verschiedenen Verteilzentren werden in den kommenden Tagen teilweise abwechselnd und ohne öffentliche Vorankündigung in Aktion treten", erklärte Streikleiterin Monika Di Silvestre am Sonntag in Berlin.

Berlin (AFP) – Die Gewerkschaft Verdi hat für die Woche vor Weihnachten die Beschäftigten in mehreren Amazon-Verteilzentren zu Streiks aufgerufen. “Die Beschäftigten der verschiedenen Verteilzentren werden in den kommenden Tagen teilweise abwechselnd und ohne öffentliche Vorankündigung in Aktion treten”, erklärte Streikleiterin Monika Di Silvestre am Sonntag in Berlin. Das Unternehmen kritisierte den Aufruf, betonte aber, Auswirkungen auf die Kundenbelieferung würden nicht erwartet.

Verdi fordert seit Jahren die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie den Abschluss eines Tarifvertrages, was Amazon bislang ablehnt. Zwar habe das US-Unternehmen die Gehälter der Beschäftigten im Herbst angehoben, diese Lohnsteigerungen seien aber deutlich unter der Inflationsrate zurückgeblieben, erklärte die Gewerkschaft.

Verdi fordert Anerkennung der Flächentarifverträge

Als einen Grund dafür nannte sie das geringe Weihnachts- und fehlende Urlaubsgeld. “Wir fordern deshalb auch weiterhin, dass Amazon die Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels anerkennt und mit uns einen Tarifvertrag Gute und Gesunde Arbeit abschließt”, forderte die Gewerkschafterin. “Das ist insbesondere im intensiven Weihnachtsgeschäft, in dem die Beschäftigten an ihre körperlichen Grenzen gehen müssen, dringender denn je.”

Gay Book Fair & News Gay Book Fair & News aus der Homo-Hölle

“Insgesamt verdienen die Beschäftigten bei Amazon noch immer mehrere tausend Euro im Jahr weniger als ihre Kolleginnen und Kollegen in tarifgebundenen Unternehmen”, kritisierte Di Silvestre. Betroffen von den Arbeitsniederlegungen sind demnach die Versandzentren Bad Hersfeld (zwei Standorte), Dortmund, Graben bei Augsburg, Koblenz, Leipzig, Rheinberg und Werne. Die zwischen den Standorten wechselnden Streiks sollen laut Verdi dem Unternehmen eine Vorbereitung auf die Arbeitsniederlegungen erschweren.

Amazon kritisiert die Streiks

Amazon wies in einer Stellungnahme darauf hin, das Unternehmen biete seinen Beschäftigten “gute Bezahlung, Zusatzleistungen und Entwicklungsmöglichkeiten – und das alles in einem attraktiven und sicheren Arbeitsumfeld”. Der umgerechnete Einstiegslohn liege bei 13 Euro brutto pro Stunde aufwärts, inklusive Bonuszahlungen. Hinzu kämen weitere Extras wie Zuschüsse für den öffentlichen Nahverkehr oder die Altersvorsorge.

Verdi hatte bereits Ende November im Umfeld des “Black Friday” bei Amazon zu Streiks aufgerufen. Die Gewerkschaft weist darauf hin, dass die Bezüge nach dem Einzel- und Versandhandelstarifvertrag deutlich höher lägen als die von dem Unternehmen gezahlten Löhne. Dieses argumentiert mit niedrigeren Vergütungen der Logistikbranche. Amazon hat rund 20.000 Beschäftigte in Deutschland. Hinzu kommen besonders in der Weihnachtszeit zahlreiche Aushilfskräfte.

bk/ran

© Agence France-Presse

Foto: Joe Piette

AFP Agence France Presse

AFP ist eine der drei globalen Nachrichtenagenturen und an 260 Standorten in 151 Ländern der Erde vertreten. Mit 2.400 Mitarbeitern verfügt AFP über eines der dichtesten Korrespondentennetze weltweit. Jeden Tag verbreitet AFP mehrere Millionen Wörter in vielen Sprachen, dazu umfangreiche Foto- und Infografikdienste sowie integrierte Multimedia-Newspakete für Online-Medien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
0 Rezensionen