Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen

Autoren:

5,00 

  • Taschenbuch : 40 Seiten
  • Verlag: Stiftung niedersächsische Gedenkstätten
  • Autor: Thomas Rahe, Hoffschildt Rainer
  • Übersetzer:
  • Illustrator:
  • Auflage: 1. Auflage, erschienen am 02.10.2019
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-946991-08-4
  • ISBN-13: 978-3-946991-08-3
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 16 Jahren
  • Größe: 24,0 x 17,0 cm
  • Gewicht: 167 Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Unser Weihnachtsengel fliegt über den Weihnachtsmarkt Bonn und liefert Ihnen wie "Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen" bequem nach Hause. (Foto: Barbara Frommann)
Unser Weihnachtsengel fliegt über den Weihnachtsmarkt Bonn und liefert Ihnen wie „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen“ bequem nach Hause. (Foto: Barbara Frommann)
WEIHNACHTSMARKT BONN – Die Verfolgung homosexueller Männer in Deutschland hat eine lange VorGeschichte. Seit der Reichseinigung von 1871 wurden durch den § 175 des Strafgesetzbuches homosexuelle Handlungen unter Männern bestraft. Eine strafRechtliche Verfolgung weiblicher Homosexualität gab es dagegen nicht. Das Reichsgericht beschränkte schließlich die im Gesetz als strafwürdig definierte „widernatürliche Unzucht“ auf „beischlafähnliche Handlungen“. Die Zahl der Verurteilungen nach § 175 war auch deshalb eher gering und erreichte 1912 mit 493 rechtskräftigen Urteilen ihren Höchststand. In der Weimarer Republik, die den § 175 unverändert übernahm, stieg die Zahl der Verurteilungen homosexueller Männer leicht an. Die Nationalsozialisten polemisierten von Beginn an gegen Homosexuelle mit aggressiver Rhetorik. Sie seien „Volksschädlinge“, die den Bestand von Volk und Rasse gefährdeten, da sie nicht zu der im Konkurrenzkampf der Rassen erforderlichen Geburtensteigerung beitrügen. Homosexuelle entsprachen aus der Sicht des Nationalsozialismus zudem nicht seinem soldatischen Männlichkeitsideal und wurden zugleich als zur Cliquenbildung neigende potentielle Gegner betrachtet. 1935 wurde das StrafRecht gegen homosexuelle Männer massiv verschärft. Dies betraf sowohl den Straftatbestand als auch das Strafmaß. Nun wurden alle homosexuellen Handlungen oder auch nur homosexuell motiviertes Verhalten bestraft. Dafür brauchte nicht einmal mehr eine Berührung nachgewiesen zu werden. Das Strafmaß wurde auf bis zu zehn Jahre Zuchthaus angehoben. In der Folge stiegen die Verurteiltenzahlen rasant an. Hatte es 1934 noch weniger als 800 Urteile nach § 175 gegeben, stiegen die Zahlen 1936 auf 5.320, 1937 auf 8.271 und 1938 auf ein Maximum von 8.562 an. Erst mit Kriegsbeginn sanken die Zahlen wieder deutlich, da nun viele Männer zur Wehrmacht eingezogen wurden und die Verfolgungsapparate kriegsbedingt personell zunehmend ausgedünnt waren. Insgesamt lag die Zahl der Verurteilungen nach § 175 bis Kriegsende bei mehr als 45.000. Hinzu kamen zwischen 1939 und Mitte 1940 über 6.400 Verurteilungen von Homosexuellen durch Wehrmachtsgerichte.

Über „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen“

Die Nikolausis lesen lieber schwule Bücher wie "Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen" anstatt in Bonn im Stau zu stehen. (Foto: Barbara Frommann)
Die Nikolausis lesen lieber schwule Bücher wie „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen“ anstatt in Bonn im Stau zu stehen. (Foto: Barbara Frommann)
Sachbücher und Fachliteratur „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen“ wurde erarbeitet und verfasst von Thomas Rahe, Hoffschildt Rainer. Dieses Buch erschien am 02.10.2019 bei Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Im Onlinebuchshop Weihnachtsmarkt Bonn bestellte Bücher wie „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen “ sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Bundesamt für magische Wesen in Bonn abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Der Onlineshop Weihnachtsmarkt Bonn bietet Ihnen mit dem Angebot an Büchern, darunter „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen „,  ein Sachbuch für Leser und Leserinnen ab 16 Jahren, ein paar Stunden Lesevergnügen und Weiterbildung – als Alternative dazu, in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen, im Verkehrschaos Nerven und Zeit zu verschwenden.

Unsere Weihnachtsbengel weisen bei dieser Gelegenheit betroffene Familienangehörige auch auf Therapie- und Aussteigerprogramme für religiöse Gefährder aus dem Katholischen Staat und dem Evangelikalen Emirat hin, die dafür bekannt sind, das Leben queerer Menschen zur Hölle zu machen. Es gibt Hilfe!

Besucher sind im Bundesamt für magische Wesen im Norden von Bonn stets willkommen. Beispielsweise auf einen Becher heißen Met an den Adventswochenenden, um über die neuesten Fantasyromane oder über schwule Bücher und Infos aus der Gay Community zu diskutieren.


In eigener Sache

Der Stand der früheren Imkerei Honighäuschen auf dem Weihnachtsmarkt Bonn in der Vivatsgasse mit seinem Angebot an Honig, Bienenwachskerzen, Honigwein und Büchern aus dem Bundesamt für magische Wesen.
Der Stand der früheren Imkerei Honighäuschen auf dem Weihnachtsmarkt Bonn in der Vivatsgasse mit seinem Angebot an Honig, Bienenwachskerzen, Honigwein und Büchern aus dem Bundesamt für magische Wesen.

Unser Onlineshop „Weihnachtsmarkt Bonn“ mit seinem neuen Blog „News aus der Region Bonn & Rhein-Sieg“ entstand in der Zeit, als wir mit unserer damaligen Bioland Imkerei Honighäuschen am Bonner Weihnachtsmarkt teilnahmen. Die Imkerei gibt es nach einer Serie von Einbrüchen, Einbruchsversuchen und Hakenkreuzschmiereien nicht mehr, nachdem wir 2015 zwei geflüchtete junge Iraker aufnahmen, ihnen eine Wohnung gaben und damit zum Ziel rechter Hassattacken wurden.

Aber wir stehen Ihnen als frühere Imkerei im virtuellen Honighäuschen weiterhin zur Verfügung, wenn Sie als Haus- und Gartenbesitzer in Bonn und Umgebung beispielsweise plötzlich mit einem Bienenschwarm im Haus konfrontiert werden oder aber zum „glücklichen“ Besitzer eines Wespennestes im Rollokasten geworden sind. Oder wenn eine Hornissenkönigin bei Ihnen nistet haben, dann finden Sie bei uns Hilfe und Beratung aus der Erfahrung von mehr als dreißig Jahren Imkerei.

Eines noch …

Besuchen Sie uns an den Adventswochenenden, holen Ihr bestelltes Buch "Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen" ab und genießen einen heißen Met bei uns im Bundesamt für magische Wesen.
Besuchen Sie uns an den Adventswochenenden, holen Ihr bestelltes Buch „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen“ ab und genießen einen heißen Met bei uns im Bundesamt für magische Wesen.
Mittelfristig wollen wir unsere Aktivitäten in den sogenannten Socials wie Facebook und Twitter (manche nennen sie auch „asoziale Medien – einer Meinung, der wir ingesamt zustimmen) reduzieren und Arbeitszeit und Geld lieber in die Qualität unserer Projekte investieren. Darunter finden sich Praktika für Schüler und Nebenjobs in unserem Verlag bis hin zu Fantasy-Modelshootings.

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, tragen Sie sich in den Newsletter unseres Hauptportals ein. Zum -> BAfmW-Newsletter.

Ab und an laden wir Sie dann zu Buchvorstellungen und anderen Veranstaltungen ein, vielleicht auch einmal zu einer Honigwein- und Honigprobieraktion mit einer befreundeten Imkerei oder schicken Ihnen dann auch einmal etwas Amüsantes aus Bonns wichtigster Behörden, dem „Bundesamt für magische Wesen“ mit seinen Angeboten an Praktika für Schüler und Nebenjobs für Studenten.

Via Newsletter informieren wie Sie auch über fantastische Neuerscheinungen aus dem Bundeslurch Verlag, der das Projekt Bundesamt für magische Wesen mit seinem Angebot an Fantasyliteratur (und angewandten Blödsinn) nebst weiteren themenspezialisierten Onlineshops betreibt.

Marke

Stiftung niedersächsische Gedenkstätten

Gewicht 167 g
Größe 24 × 0,5 × 17 cm

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Homosexuelle im KZ Bergen-Belsen“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"