Das Reich der Vampire 1

Ungeprüfte Gesamtbewertungen (114 Kundenbewertungen)

26,00 

  • Hardcover : 850 Seiten
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Autor: Jay Kristoff
  • Übersetzer: Kirsten Borchardt
  • Illustrator:
  • Illustrationen:
  • Auflage: 1. Auflage, erschienen am 29.06.2022
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3-596-70040-X
  • ISBN-13: 978-3-596-70040-0
  • Größe: 21,5 x 14,0 cm
  • Gewicht: Gramm

Lieferzeit: Lieferbar

Unser Weihnachtsengel fliegt über den Weihnachtsmarkt Bonn und liefert Ihnen Krimis wie "Das Reich der Vampire 1" bequem nach Hause. (Foto: Barbara Frommann)
Unser Weihnachtsengel fliegt über den Weihnachtsmarkt Bonn und liefert Ihnen Krimis wie “Das Reich der Vampire 1” bequem nach Hause. (Foto: Barbara Frommann)
WEIHNACHTSMARKT BONN – Der „Name des Windes“ meets „Interview mit einem Vampir“ – „Das Reich der Vampire“ ist der Auftaktband der neuen, epischen Fantasy-Serie von Nevernight-Autor Jay Kristoff. Gleich nach Erscheinen stand “Das Reich der Vampire” auf der New-York-Times- und der Sunday-Times Bestsellerliste. Vor 27 Jahren ging die Sonne unter – und seitdem sind die Armeen der Vampire auf dem Vormarsch. Stück für Stück haben sie ihr ewiges Reich ausgedehnt und den Menschen den Boden streitig gemacht, bis nur noch an wenigen Orten ein unbeschwertes Leben möglich ist. Kleine Inseln des Lichts in einem Meer aus ewiger Finsternis. Als der junge Gabriel de León sein Heimatdorf verlassen muss, führt ihn sein Weg nach San Michon, zum Orden der Silberwächter, einer heiligen Bruderschaft, die das Reich und die Kirche gegen den Ansturm der Bestien verteidigt. Und noch ahnt er nicht, dass er zur größten Legende des Ordens werden wird – und zur letzten Hoffnung einer sterbenden Welt. Für Leser*innen von Sarah J. Maas, V.E. Schwab, Leigh Bardugo und Fans von Vampire – The Masquerade oder Castlevania und The Last of Us.

 

Über “Das Reich der Vampire 1”

Der Dark Fantasy Roman “Das Reich der Vampire 1” wurde erarbeitet und verfasst von Jay Kristoff. Dieser fantastische Roman erschien am 29.06.2022 bei FISCHER Tor.

Dark Fantasy Romane wie “Das Reich der Vampire 1” sind im Onlineshop Weihnachtsmarkt Bonn bestellbar. Online bestellte Fantasyromane, dem gemeinen Bürger draußen im Lande als Dark Fantasy Romane geläufig, sind zu den üblichen Öffnungszeiten auch direkt im Bundesamt für magische Wesen in Bonn, der Stauhauptstadt von Nordrhein-Westfalen abholbar und werden auf Wunsch verschickt.

Das Portal Weihnachtsmarkt Bonn möchte Ihnen mit dem Hinweis auf den Dark Fantasy Roman “Das Reich der Vampire 1” die Möglichkeit verschaffen, einige Stunden Lesevergnügen mit Fantasyromanen von guten Fantasyautoren zu genießen und das zu einer Zeit, in der es geboten ist, Abstand zu wahren, um sich vor Ansteckung mit Grippe oder Sars/Covid 19 zu schützen. Öffentliche Großveranstaltungen wie der Weihnachtsmarkt Bonn in der Innenstadt Bonn können ein erhöhtes Risiko darstellen.

In jedem Fall ist es nervenschonender, dem Verkehrschaos rund um die Stadt Bonn auszuweichen und Online-Weihnachtsshopping zu nutzen.


In eigener Sache

Der Stand der früheren Imkerei Honighäuschen auf dem Weihnachtsmarkt Bonn in der Vivatsgasse mit seinem Angebot an Honig, Bienenwachskerzen, Honigwein und Büchern aus dem Bundesamt für magische Wesen.
Der Stand der früheren Imkerei Honighäuschen auf dem Weihnachtsmarkt Bonn in der Vivatsgasse mit seinem Angebot an Honig, Bienenwachskerzen, Honigwein und Büchern aus dem Bundesamt für magische Wesen.

Unser Onlineshop “Weihnachtsmarkt Bonn” entstand in der Zeit, als wir mit unserer damaligen Bioland Imkerei Honighäuschen bis 2016 am Bonner Weihnachtsmarkt teilnahmen. Die Imkerei gibt es nach einer Serie von Einbrüchen, EInbruchsversuchen und Hakenkreuzschmierereien nicht mehr, nachdem wir 2015 zwei geflüchtete junge Iraker aufnahmen, ihnen eine Wohnung gaben und damit zum Ziel rechter Hassattacken wurden.

Aber wir stehen Ihnen als frühere Imkerei im virtuellen Honighäuschen weiterhin zur Verfügung, wenn Sie als Haus- und Gartenbesitzer in Bonn und Umgebung beispielsweise plötzlich mit einem Bienenschwarm im Haus konfrontiert werden oder aber zum “glücklichen” Besitzer eines Wespennestes im Rollokasten geworden sind. Oder wenn eine Hornissenkönigin bei Ihnen nistet haben, dann finden Sie bei uns Hilfe und Beratung aus der Erfahrung von mehr als dreißig Jahren Imkerei.

 

Eines noch …

Shoppen Sie zu Weihnachten lieber online und lassen sich Bücher wie "" bequem nach Hause Liefern.
Shoppen Sie zu Weihnachten lieber online und lassen sich Bücher wie “Das Reich der Vampire 1” bequem nach Hause Liefern.
Mittelfristig wollen wir unsere Aktivitäten in den sogenannten Socials wie Facebook und Twitter (manche nennen sie auch “asoziale Medien – einer Meinung, der wir ingesamt zustimmen) reduzieren und Arbeitszeit und Geld lieber in die Qualität unserer Projekte investieren. Darunter finden sich Praktika für Schüler und Nebenjobs in unserem Verlag bis hin zu Fantasy-Modelshootings.

Wenn Sie auf dem Laufenden bleiben wollen, tragen Sie sich in den Newsletter unseres Hauptportals ein. Zum -> BAfmW-Newsletter.

Ab und an laden wir Sie dann zu Buchvorstellungen und anderen Veranstaltungen ein, vielleicht auch einmal zu einer Honigwein- und Honigprobieraktion mit einer befreundeten Imkerei oder schicken Ihnen dann auch einmal etwas Amüsantes aus unserem Satireamt “Bundesamt für magische Wesen” mit seinen Angeboten an Praktika für Schüler und Nebenjobs für Studenten.

Via Newsletter informieren wie Sie auch über fantastische Neuerscheinungen aus dem Bundeslurch Verlag, der das Projekt Bundesamt für magische Wesen mit seinem Angebot an Dark Fantasy Romane von Jay Kristoff  nebst weiteren themenspezialisierten Onlineshops betreibt.

Größe14 × 21,5 cm

Marke

FISCHER Tor

114 Bewertungen für Das Reich der Vampire 1

4,6
Basierend auf 114 Bewertungen
Zeige 18 von 114 Rezensionen (4 Stern(e)). 114 Rezensionen anzeigen
  1. Zessi79

    Der „Name des Windes“ meets „Interview mit einem Vampir“ – „Das Reich der Vampire“ ist der Auftaktband der neuen, epischen Fantasy-Serie von Nevernight-Autor Jay Kristoff. Gleich nach Erscheinen stand “Das Reich der Vampire” auf der New-York-Times- und der Sunday-Times Bestsellerliste.

    Vor 27 Jahren ging die Sonne unter – und seitdem sind die Armeen der Vampire auf dem Vormarsch. Stück für Stück haben sie ihr ewiges Reich ausgedehnt und den Menschen den Boden streitig gemacht, bis nur noch an wenigen Orten ein unbeschwertes Leben möglich ist. Kleine Inseln des Lichts in einem Meer aus ewiger Finsternis.

    Als der junge Gabriel de León sein Heimatdorf verlassen muss, führt ihn sein Weg nach San Michon, zum Orden der Silberwächter, einer heiligen Bruderschaft, die das Reich und die Kirche gegen den Ansturm der Bestien verteidigt. Und noch ahnt er nicht, dass er zur größten Legende des Ordens werden wird – und zur letzten Hoffnung einer sterbenden Welt.

    Meinung:
    Als ich die Inhaltsangabe des Buches zum ersten Mal gelesen habe, war mir klar, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist flüssig, das Buch lässt sich super lesen. Und das Buch an sich ist mega spannend, wenn auch ein bisschen blutrünstig, aber das soll ja so sein bei Vampirgeschichten. Manchmal hatte das Buch einige Längen, aber auch das hat mich nicht weiter gestört.

    Die Protagonisten sind super ausgearbeitet und bildlich vorstellbar. Ich mochte auch die düstere Umgebung, die im Buch wunderbar beschrieben wurde. Ich bin beim Lesen absolut in diese Welt abgetaucht und habe das Lesen sehr genossen.

    Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung der Reihe.

    Fazit:
    Tolles Buch, hat mich umgehauen. Kann ich absolut weiterempfehlen!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  2. KataleyaDiamond

    Puh… was war das bitte für ein Ritt.
    Ich muss erst einmal mein komplettes Kopfchaos sortieren, bevor ich überhaupt hier eine Meinung zu dem wohl dicksten Buch des Jahres aufschreiben kann.

    Nun gut: interessant, verwirrend, komplex, großartig, irreführend, direkt und derb, speziell. In diesem Buch steckt einfach alles drin, man wird regelrecht von der Handlung überwältigt, fiebert mit, staunt, leidet, liebt und freut sich mit den Charakteren und doch überzieht jedes Gefühl eine gewisse Düsternis, die die Lebensgeschichte von Gabriel de León ausmacht.

    Nachdem die Sonne verschwunden und die Nacht mit deren trügerischer Finsternis die Oberhand gewonnen hat, ist nichts mehr, wie es einmal war. Ein normales Leben ist kaum noch möglich, die Menschen leben in ständiger Angst vor den Geschöpfen der Nacht und diese wiederum sehen ihre Chance ihr Reich zu vergrößern und ihre Herrschaft auszubauen. Doch ein Orden, der Orden der Silberwächter, stellt sich ihnen entgegen und gibt alles dafür, das Tageslicht zurückzuholen. Der Glaube ist stark, der Wille überaus groß und die Magie eventuell sogar auf ihrer Seite. Der heilige Gral scheint des Rätsels Lösung zu sein und so beginnt ein überaus gefährliches Katz und Maus Spiel, eine Reise, die für alle ihren Tribut fordert und es bahnen sich Schlachten an, die erst noch gewonnen werden wollen.

    Ich war überrascht als ich „Das Reich der Vampire“ das erste Mal in den Händen gehalten habe. Mit dieser Masse an Seiten habe ich absolut nicht gerechnet und so ist meine Überraschung sehr schnell in Neugier umgeschlagen. Dieses Buch ist auf vielerlei Arten ein wahres Kunstwerk. Zum einen, das Cover. Wie majestätisch und doch auch mit dem Hinweis auf Gefahr kommt es daher. Es scheint genau zu wissen, welch einzigartige Geschichte ihm innewohnt. Unter dem Schutzumschlag findet man ebenfalls ein in Silber geprägtes Wappen und öffnet man den Buchdeckel entdeckt man neben der detaillierten Karte des Reiches Elidaen vorn und der Karte von Gabriels Reise hinten im Buch, immer wieder einzelne ganzseitige Illustrationen, die die Charaktere zum jeweiligen Inhalt genauestens wiedergeben. Absolut umwerfend und grandios gezeichnet von Bon Orthwick und meiner Meinung nach definitiv eine große visuelle Hilfe für das Verständnis.

    Wer den Film „Interview mit einem Vampir“ kennt und liebt, kommt in diesem Buch voll und ganz auf seine Kosten, denn auch hier wird die Geschichte als ein Interview begonnen und die Handlung somit nach und nach auf- und ausgebaut. Gabriel de León blickt hierbei auf die verschiedensten Stationen seines Lebens zurück, währenddessen ein Eisblut alles aufschreibt, zwischenfragt und mehr oder weniger geduldig zuhört. Einzig die Zeitsprünge haben meiner Meinung nach etwas Verwirrung gebracht, denn die chronologische Reihenfolge hält Gabriel nicht immer ein.

    Es war durchaus interessant seine Entwicklung, immer hin war Gabriel zu Beginn gerade einmal 16 Jahre alt, und auch die der anderen Charaktere mitzuverfolgen. Manche von ihnen sind mir sehr ans Herz gewachsen, wurden mir ziemlich schnell wieder entrissen oder haben schlussendlich ihr wahres Gesicht gezeigt.

    Das Ende dieses ersten Buches der Trilogie hat mich ziemlich überrascht und macht definitiv neugierig auf die Fortsetzung.

    Ich kann euch das Buch empfehlen, wenn ihr einen komplexen Weltenbau und tiefgründige, individuelle Charaktere mögt, vor einer weitverzweigten Handlung, derber, teils vulgärer Sprache und jeder Menge Blut nicht zurückschreckt.

    Für mich bleiben noch einige Fragen und Rätsel offen, ich könnte mir vorstellen, dass man bei einem zweiten oder dritten Lesen noch viel mehr Details herausfindet, als man beim ersten Lesen aufnehmen konnte. Auch bin ich mir fast sicher, dass Jay Kristoff noch die ein oder andere Überraschung für uns bereithält und die Folgebände gewiss noch eine Steigerung erfahren.

    Von daher gibt es von mir für dieses Prachtstück von Buch

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  3. Meliha K.

    Der Tagestod bedeckte den Himmel wie ein dunkler Nebel und Kreaturen, die die meisten Menschen nur für gruselige Geschichten hielten, wagten es nun, auch tagsüber Menschen zu jagen – besonders die Vampire, denen das übrige magere Tageslicht kaum etwas anhaben kann.

    27 Jahre nach dem Tagestod sieht es für Gabriel nicht gut aus und er muss seine Lebensgeschichte erzählen und welche Erfahrungen er mit Vampiren gemacht hat. Seine Geschichte beginnt dann mit dem knapp sechzehnjährigen Gabriel, der in den Orden von San Michon aufgenommen wird. Der Orden der Silberwächter bekämpft schon seit langer Zeit Vampire und ihre Besonderheit ist, dass die Mitglieder die Söhne von Vampirvätern und menschlichen Müttern sind und daher über körperliche Stärke und besondere Fähigkeiten verfügen – Gabriel ist einer von ihnen.

    Dann erzählt Gabriel noch von der Zeit, als er zweiunddreißig war, schon lange ein berühmt-berüchtigter Vampirjäger. Ich fand diesen Gegensatz zwischen den Erzählsträngen wirklich sehr gelungen: Auf der einen Seite der stürmische Lehrling, der noch dabei ist, sich selbst kennenzulernen und sich beim Orden beweisen möchte, weil er spüren kann, dass die Jagd auf Vampire seine Bestimmung ist, und auf der anderen Seite der erschöpfte Krieger, der seinen Glauben verloren hat, nachdem er schon so viel Mist erleben musste. Wie kam er dahin und was hat er in der Zwischenzeit erlebt, was ihn so abgehärtet hat und zu einem Pessimisten werden ließ?

    Ich fand die Geschichte wirklich sehr spannend und mochte den Schreibstil, es war manchmal schon ziemlich düster und blutig, dazu fallen eine Menge Kraftausdrücke und sehr starke Beleidigungen, die ich oft sehr amüsant fand. Es passt auf jeden Fall alles gut zusammen. Einiges kann man schon etwas erahnen, aber vorhersehbar ist das Buch sicher nicht. Es hat zwar viele Seiten, aber es wird auch nie langweilig und man schafft das Buch schneller als erwartet. Während des Abenteuers trifft man viele Weggefährten, aber bei diesen tödlichen Zeiten wird man einige auch wieder verlieren. Vom Ende hätte ich einen Ticken mehr erwartet, aber ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie es weitergeht und hoffe auf viele weitere Antworten, denn von dieser Welt habe ich noch lange nicht genug gesehen.

    Die Illustrationen im Buch fand ich auch sehr schön, sie sind auch eine gelungene Ergänzung zur Geschichte. Und man hat zu so ziemlich jeden Charakter ein Gesicht und die haben auch immer gut zu meinen Vorstellungen gepasst.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  4. jacki-brown

    Das Cover hat mich magisch in den Bann gezogen. Diese detaillierten Zeichnungen als Umrandung des Titels sind wirklich schön anzusehen.
    Die Geschichte beginnt damit, dass der letzte Vampirjäger von einem Vampir gefangen genommen wird und der Vampir seine Lebensgeschichte hören will. Das erinnert zunächst an mein absolutes Vampirlieblingsbuch „Interview mit einem Vampir“ von Anne Rice. Aber das ist auch nur auf den ersten 100 Seiten so, danach erhält die Geschichte ihren eigenen lesenswerten Charakter.
    Der Autor erzählt mit einer Leichtigkeit die Begebenheiten aus der Erinnerung des Vampirjägers Gabriel de León, dass man nicht mehr als Leser das Buch in der Hand hält, sondern in der Handlung hineingezogen wird. Das ist echte Erzählkunst und lässt das Buch, mit den über tausend Seiten, eher wie ein kleines Buch erscheinen.
    Die Geschichte um Gabriel ist spannend, brutal aber auch herzergreifend. Als Leser lernen wir den jungen Gabriel mit seiner jugendlichen Leichtigkeit kennen bis er zu dem letzten Silberwächter wird.
    Manchmal hätte ich mir mehr Spannung gewünscht, da einige Abschnitte sehr zäh zu lesen waren, aber trotzdem ein toller Auftakt der Reihe.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  5. Love_booksandpixiedust

    Ok… Wow… Ich habe das Buch schon vor ein paar Tagen beendet, aber ich musste es erst mal etwas sacken lassen, bis ich meine Rezension schreiben konnte. Das neue Buch von Jay Kristoff ist ein Buch was man definitiv nicht mal so zwischendurch lesen kann. Ich hatte mir die über 1000 Seiten in verschiedenen Abschnitte eingeteilt und so kam ich dann auch gut voran. Allein die Aufmachung des Buches ist ein echter Hingucker. Ich finde es sehr gut, dass der Verlag das Originalcover übernommen hat und auch das wir im Buch die Zeichnungen aus dem Original sehen können. Diese Bilder sind schon eher Kunstwerke und sie passen perfekt zur Handlung. So konnte man sich die Charaktere und bestimme Situationen noch viel besser vorstellen.

    Die Handlung ist unglaublich interessant und wir wechseln immer mal wieder zwischen der aktuellen Gegenwart und der Vergangenheit hin und her. Wir sind dabei, wenn Gabriel de León seine Lebensgeschichte erzählt. In dieser Geschichte findet man alles. Spannung, dunkler Humor, Liebe, Enttäuschung und auch jede menge Verrat. Jay Kristoff hat sich mit diesem Buch selbst übertroffen. Ich werde hier nichts von der Handlung verraten, da ich niemanden Spoilern möchte. Nur so viel: Ihr werdet definitiv nicht enttäuscht sein. Die Charaktere sind sehr interessant, so unterschiedlich, absolut faszinierend und sehr gut ausgearbeitet.

    „Das Reich der Vampire“ ist ein geniales Buch, dass sich Vampir Fans nicht entgehen lassen sollten. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  6. pmh

    Als bekennender Vampir-Buch-Fan habe ich mich sehr gefreut, als mir Netgalley ein Leseexemplar zur Verfügung stellte, und ich bin nicht enttäuscht worden.
    Es wird eine Welt erschaffen, in die man schnell hineinfindet. Die Charaktere sind interessant. Der Schreibstil fesselnd-gut. Es ist dunkel, böse und dennoch “gut”. Ich denke, man kann es wirklich empfehlen all denen,,die Vampir-Bücher mögen und gerne in eine extra geschaffene Welt abtauchen.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  7. AVA

    Ich habe die Geschichte gelesen und gehört und kann beide Versionen des Buchs empfehlen.
    Bei um die 1000 Seiten, oder ca. 33 Hörstunden, ist es sogar sehr angenehm zwischen lesen und hören zu wechseln.
    Das eBook überzeugte mich mit den gelungenen schwarzweißen Illustrationen, die die Grundstimmung des Buches unterstrich. Beim Hörbuch war es der Sprecher, Robert Frank, der allen Charakteren stimmlich perfekt gerecht wurde und der die Geschichte für mich aufwertete.

    Es gibt drei Erzählstränge auf unterschiedlichen Zeitebenen.

    1. Zeitebene:
    Der Mittdreißiger, Gabriel de León, wird von einem Vampir zu seiner Lebensgeschichte befragt. Damit beginnt das Buch und man kehrt immer wieder sporadisch auf diese Ebene zurück um zwischen den beiden anderen Erzählsträngen zu wechseln.

    2. Zeitebene:
    Es wird die Lebensrealität des 16- jährigen Gabriel geschildert- sein Leben im Heimatdorf und später in San Michon, dem Orden der Silberwächter. Es wird klar was genau er ist und man erfährt erstmals mehr über den Tagtod, der Dämmerung, die seit vielen Jahren auf der Erde herrscht.

    3. Zeitebene:
    Der 32-jährige Gabriel trifft auf neue Gefährten und eine alte Bekannte. Gemeinsam stellen sie sich einer Herausforderung.

    Den Wechsel zwischen den Zeiten ist zwar ungewöhnlich, aber gelungen, auch wenn ich einige Zeit zur Eingewöhnung gebraucht habe.
    Gabriel ist die einzige, wirkliche Hauptperson, auch wenn viele Nebencharaktere eine größere Rolle spielen. Seine derbe, aber sehr anschauliche Sprache ist mitunter sehr unterhaltsam und obwohl er sich oft wie ein absoluter Ar*** gebärdet, ist er doch immer bestrebt das Richtige zu tun, selbst wenn es nicht den geltenden gesellschaftlichen Normen entspricht.

    Man sollte schon einen langen Atem für das Buch haben, da die Geschichte einige Zeit braucht.
    Wer also auf etwas Schnelles hofft, wo
    Schlag auf Schlag etwas geschieht, wird wohl enttäuscht werden.
    Mir hat das Buch/Hörbuch nach einiger Zeit gut gefallen. Ich selbst hatte allerdings auch etwas anderes erwartet.
    Für den ersten Band vergebe ich vier Sterne.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  8. Laura R.

    Ich war gespannt wie ein Flitzebogen auf “Das Reich der Vampire” – 1. Ein neues Buch von Jay Kristoff, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass das bei mir einzieht! 2. Vampire sind back! Und zwar die bösen. I like!

    Insgesamt war meine Euphorie vielleicht zu hoch angesetzt oder “Nevernight” von Kristoff war einfach zu! gut, denn insgeheim habe ich “Das Reich der Vampire” wohl immer damit verglichen. Letzteres hat aber einfach schlappe 300 Seiten mehr, also im Prinzip ein weiteres Buch. Und ich denke, der Großteil meiner Kritik oder warum mir “Das Reich der Vampire” weniger gut gefallen hat als andere Kristoff-Bücher der Länge geschuldet war.

    Aber auf Anfang: die Einführung in die Welt fand ich solide, es gab kein kompliziertes Worldbuilding, bei dem man mit Informationen zugeballert wurde. Tatsächlich hätte es aber schon ein bisschen mehr sein können. In der Leserunde hatte ich den Eindruck, dass wir bei manchen Sachen uns alle nicht ganz sicher waren, wie es funktioniert oder sich historisch zugetragen hat. Ich glaube, ich konnte mir den Tagestod, also das mit der ständigen Dunkelheit, gar nicht richtig vorstellen. Einerseits so gut wie kein Licht, dass nix außer Pilzen und Kartoffeln wächst (wobei auch letztere Licht brauchen, just sayin), aber irgendwie gibt es dennoch einen Unterschied zwischen Tag und Nacht, die Leute sehen draußen was, aber nur bedeckt würde ja auch nicht reichen. Das konnte ich mir visuell nur schwer vorstellen. Ansonsten kam aber das französisch-mittelalterliche Flair (in meinem laienhaften Verständnis) sehr gut rüber. Ich mochte die Beschreibungen der Gebäude und Kleider, besonders hilfreich hierbei waren auch die mega schönen Zeichnungen im Buch! Der Schreibstil zeichnet sich ansonsten durch viele kreative Schimpfworte aus, was mir stellenweise vielleicht schon etwas zu viel war. Es trägt aber zum rauen Charaktere von unserem Protagonisten Gabriel bei. Wir lernen ihn sehr gut kennen, denn die Geschichte wird auf mehreren Zeitebenen erzählt, sodass wir seine Entwicklung vom Kind zum Jugendlichen, jungen Erwachsenen bis zum mittleren Alter erleben. Dabei verändert sich Gabriel durch die Menschen um ihn und vor allem durch seine Erfahrungen. Das gefiel mir sehr gut. Es gibt noch eine Fülle weiterer Charaktere, von denen einige positiv herausstachen, andere ein bisschen untergegangen sind. Es waren mir stellenweise auch einfach zu viele. Der Wechsel der Zeitebenen hat mir sehr gefallen. Es war zwar manchmal an frustrierenden Stellen, weil man wissen wollte, wie es weitergeht und mir eine Zeitebene teilweise nicht so gefiel, aber insgesamt trug es für mich schon dazu bei, am Ball zu bleiben. Bis ich dann aber so ca. im mittleren Drittel bis darüber hinaus ankam und total den Hänger hätte. Ich hatte einfach das Gefühl, bzw. war es ja auch so, gelesengelesengelesen zu haben, aber in der Geschichte nicht vorwärts gekommen zu sein. Für meinen Geschmack gab es zu wenig Erfolgserlebnisse, sondern immer nur Rückschläge und wenig aufgeklärte Ereignisse, vieles wurde angeteasert und es kamen gefühlt nur neue Fragen hinzu. Final war ich dann etwas versöhnt, denn es kommt zu mehreren entscheidenden Actionszenen, die dann teilweise auch relevante Fragen der Handlung aus Teil 1 geklärt haben – natürlich wurde dann aber noch mehr aufgeworfen für Teil 2, weil wir ja alle gespannt sein sollen.

    Fazit

    Ich freue mich auch auf Band 2, denn die Geschichte ist düster und spannend, die Vampire sind so böse und tödlich wie erwartet. Die Welt hat mit der Art des Erschaffens der Vampire schon was eigenes, es gefiel mir gut, dass das nicht so bewusst gesteuert werden kann. Die Handlung scheint noch viel zu bieten, ich brauche dann bloß im 2. Band vorweg ein Namensregister, wer mit wem verwandt ist und ggf. wer wen getötet hat. Da bin ich so schon etwas durcheinander gekommen und fraglich, wie viel ich davon in rund 1,5-2 Jahre noch weiß. Das Buch ist definitiv lesenswert und es gab auch einige ikonische Szenen, die mir wohl sehr wohl im Kopf bleiben werden! Vom Gefühl her war es aber nicht dieses Highlight, dieses “ich kann nicht mehr aufhören zu lesen” oder dieses starke Gefühl der Berührung, wie ich es alles bei Nevernight empfunden hatte. Daher sind es “nur” 4 Sterne. Und Hinweis: das Hardcover ist schon echt schwer und unhandlich (meinem Empfinden nach), dafür hat es aber schöne Zeichnungen drin…wie das im eBook ist, weiß ich natürlich nicht.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  9. buch.klatsch

    Mitten in einem düsteren Raum steigt man als Leser*in in „Das Reich der Vampire“ ein, indem Jay Kristoff die Szenerie von Gabriel de León und seiner Geschichte erzählen lässt.

    Gabriel de León, Silberwächter des Ordens und als Legende bekannt erzählt seine Geschichte und sein Leben ähnlich einer Biografie. Dabei tauchen Leser*innen in verschiedene Szenen seines Lebens ein, die teilweise brutal beschrieben werden.

    Jay Kristoff hat es für mich geschafft jeder Seite des Buches Leben einzuhauchen und eine Welt zu erschaffen, die für mich nicht einer gewöhnlichen Vampir-Geschichte ähnelt.
    Die Erzählungen sind spannend und teilweise mit Twist untermauert, die Leser*innen in die Situation versetzen wissen zu wollen, wie die jeweiligen Erzählung weitergehen.

    Ich bin eingetaucht in eine andere Welt, habe bei der derben Sprache das ein oder andere mal grinsen müssen und am Ende… Gabriel de León hat sich in mein Herz geschlichen.

    Kann die Fortsetzung der epischen Fantasy-Reihe kaum erwarten! Ich habe Fragen Jay Kristoff, die müssen beantwortet werden. ??

    ? ?????
    Ein toller Auftakt einer epischen Fantasy-Reihe, in der der Autor jeder Seite eine besondere Atmosphäre einhaucht.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  10. Alexandra G.

    Gabriel de Leon ist der letzte Silberwächter und erzählt in Gefangenschaft seine Geschichte einem Eisblut. So erfährt man wie er zum Silberwächter wurde und wie er zu einer Legende wurde.

    Die Erzählperspektive verrät natürlich, dass er alle Abenteuer bis jetzt überlebt hat, aber zu welchem Preis wird erst im Laufe der Geschichte klar.
    Es war mein erster Roman von Jay Kristoff und anfänglich kam ich schwer in die Geschichte. Kombiniert mit dem Hörbuch, was hervorragend von Robert Frank vertont wurde, habe ich den Wälzer mehr und mehr genossen. Der Aufbau des Worldbuilding ist gut durchdacht und die Parallelen zur Wirklichkeit (Christentum) sehr offensichtlich. Aber er hat eine ganz eigene Welt erschaffen. Die Charaktere sind ausgeklügelt aufgebaut.
    Gestört hat mich gerade am Anfang die derbe Sprache bei den Dialogen und die vielen , wenn auch teilweise sehr guten Metaphern. Auch wird die Geschichte von Gabriel nicht chronologisch erzählt und man muss aufpassen, wenn er wieder in der Gegenwart ist.
    Es gibt auch sehr viele Kampfszenen, auf die ich hätte verzichten können.
    Gabriel de Leon und auch manch anderer Charakter sind mir im Laufe der Story ans Herz gewachsen, was ich am Anfang nicht geglaubt hätte und ich freue mich auf den zweiten Teil.

    Fazit: Wen die deftige Sprache und blutige Szenen nicht stören wird die etwas andere Vampir – Story mögen. Lasst euch darauf ein.
    Die Illustrationen – auch im e-book – finde ich einen netten Zusatz.

    Für 5* hat es nicht ganz gereicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass der zweite Band diese erreichen kann.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  11. Shaaniel

    Meine Meinung:
    Hallo ihr Süßen ??
    diesen Mega Kracher hatte ich im Urlaub dabei und dachte eigentlich, das ich ihn in 14 Tagen durchgelesen würde haben. Das ich dann doch fast einen ganzen Monat und etwas mehr dafür gebraucht habe, war mir nun echt nicht klar. Was für mich persönlich aber keines Falls etwas negatives darstellt. Es zeigt mir einfach nur wie komplex der erste Band von *Das Reich der Vampire* von Jay Kristoff geschrieben und erdacht wurde. Ich werde direkt damit anfangen, was mir an dem Buch so gar nicht gefallen hat, es war nämlich nicht vieles und doch zum Teil für einige gravierend. Denn das Buch strotzt nur so von Brutalität und vulgärem Sprachgebrauch. Ich glaube es gab kaum einen Satz in dem keine Beleidigungen vorkamen. Das hat mich persönlich unglaublich angeekelt und genervt, denn irgendwann war es einfach viel zu viel. Auch die Gewalt und Brutalität ist nicht ohne, denn wir befinden uns hier quasi im Krieg zwischen Menschen und Vampiren und da geht es mehr als brutal zur Sache. Beides eigentlich gute Gründe um diesen Wälzer abzubrechen! Dazu kommt, das ich Französische Dialekte in Hörbüchern, ebenfalls nicht leiden kann, das ist einfach eine ganz persönliche Abneigung von mir, ich mag diesen Dialekt einfach nicht gerne hören. Doch warum habe ich dann überhaupt weiter gelesen und gehört? Ich hätte es ja schließlich auch zur Seite legen können, was ich des öffteren überlegte. Doch was soll ich sagen lieber Jay Kristoff, deine eindrückliche Art zu schreiben, machte es mir unmöglich dein Buch nicht zu mögen!
    Dieses Buch ging mir zum Teil durch Mark und Bein und gleichzeitig war ich so gefesselt, fassziniert und geflasht, das ich einfach nicht aufhör4en konnte zu lesen! Dazu diese unglaublich schönen Illustrationen und Karten, ich wollte es einfach mögen und das Buch hatte eine unglaubliche Sogkraft. Es ist kein Pageturner und doch hat es eine rasente Schnelligkeit in seiner Handlung und genau dies mochte ich sehr. wirklich ein gelungener erster Band, mit ganz besonderem Setting, Charakteren und eine sehr sehr düsteren Welt. Für mich ein absoluter knaller! Lieben Gruß Sonja/ Shaaniel

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  12. tryevery

    Vampire wurden in den letzten Jahren so sehr „ausgeschlachtet“, dass ich zu Beginn unsicher war, ob ich eine Vampirgeschichte wirklich lesen möchte. Die Nevernight-Triologie von Jay Kristoff hatte mir aber bereits gut gefallen, sodass ich doch neugierig auf das Reich der Vampire war. Und ich kann jedem, der Vampirgeschichten suspekt gegenüber steht nur raten: Liest dieses Buch!
    Jay Kristoff hat es in dieser Story auch wieder geschafft, eine einzigartige fiktive Welt zu erschaffen mit Charakteren, die man sich in seiner eigenen Fantasie genauestens vorstellen kann. Gabriel ist ein ganz toller Protagonist mit dem man direkt von Anfang an mitfiebert, der die richtigen Werte vermittelt und auf eine ganz besondere Art vielfältig ist. Natürlich gibt es neben Gabriel auch noch andere tolle Charaktere, von denen man häufig überrascht wird.
    Durch die vielen Wendungen in der Story wird es einem als Leser nie langweilig und während man nur ein Buch liest, auch wenn es natürlich sehr viele Seiten umfasst, hat man eher das Gefühl drei Bücher zu lesen. Auf wenigen Seiten passiert so unfassbar viel Handlung. Das ist wahnsinnig toll. Es ist zudem einfach nie langweilig.
    Die Handlung ist düster und der Schreibstil hat einen hohen wiedererkennungswert, vor allem die witzigen Dialoge oder auch mal die vulgäre Ausdrucksweise. Wer Jay Kristoff kennt, weiß, dass das bei ihm allerdings wirklich ein Muss ist.
    Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, waren die extremen Zeitsprünge. Ich habe es mir hier sehr schwer damit getan, so in die Welt einzutauchen und direkt alles zu verstehen. Einiges musste ich dadurch erneut lesen, da ich das Gefühl hatte, ich habe etwas überlesen.
    In diesem Buch steckt so viel drin. Tiefe. Gefühl. Dunkles & Derbes. Mal ist man verwirrt. Überrascht oder auch traurig. Ich kann jedem nur empfehlen es zu lesen. Für mich steht definitiv fest, dass ich es nochmal lesen werde und in diese wunderbare Welt eintauchen möchte. Ich bin gespannt auf Band 2.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  13. ProtagonistPlaces

    Vor 27 Jahren ging die Sonne unter – und seitdem sind die Armeen der Vampire auf dem Vormarsch. Stück für Stück haben sie ihr ewiges Reich ausgedehnt und den Menschen den Boden streitig gemacht, bis nur noch an wenigen Orten ein unbeschwertes Leben möglich ist. Kleine Inseln des Lichts in einem Meer aus ewiger Finsternis.

    Als der junge Gabriel de León sein Heimatdorf verlassen muss, führt ihn sein Weg nach San Michon, zum Orden der Silberwächter, einer heiligen Bruderschaft, die das Reich und die Kirche gegen den Ansturm der Bestien verteidigt. Und noch ahnt er nicht, dass er zur größten Legende des Ordens werden wird – und zur letzten Hoffnung einer sterbenden Welt.

    Meinung
    Wow! Jay Kristoff ist bekannt für wahrhaft epische Fantasyromane (von denen ich bisher noch keinen gelesen habe). Und einen solchen hat er definitiv auch hier geschrieben! Schon der Einstieg zeigt, mit was für einer Wortgewalt wir in diesem Buch rechnen können. Poetisch, bildlich und fesselnd schreibt er diese Geschichte rund um Gabriel de León. Und wie zum Teufel schafft man es eigentlich, dieses Buch in wenigen Sätzen für einen Klappentext zusammenzufassen? Das ist wirklich der Wahnsinn! Es passiert so unglaublich viel und das auf verschiedensten Zeitebenen. Wir lernen Gabriel kennen, all seine Seiten. Die guten und die schlechten. Ich habe es geliebt, dass all die Figuren so vielschichtig waren. Die vielen Seiten wurden nicht zuletzt auch dazu genutzt, dem Leser alle Charaktere gebührend nahezubringen. Sie alle sind wirklich gelungen und sind mir geradewegs in mein Herz spaziert.

    Dieses Buch ist definitiv nichts für zarte Gemüter. Es ist blutig, es ist grausam, es ist an manchen Stellen heftig zu lesen. Ich habe das Buch sowohl gelesen auch streckenweise auch als Hörbuch gehört und hatte mehr als einen Gänsehaut-Moment und Stellen, an denen es mir eiskalt den Rücken heruntergelaufen ist. Aber es ist auch ein Buch, das man als Fanatsyliebhaber*in dringend gelesen oder gehört haben sollte!

    Wir begleiten Gabriel durch seine Kindheit und seine Jugend, durch sein gesamtes Erwachsenenleben. Dabei springt die Handlung immer wieder hin und her. Das Buch ist als eine große Erzählung aufgebaut, die direkt aus Gabriels Sicht geschrieben wird. Durch dieses Hin- und Herwandern in der Zeit bleibt dieses Buch konstant unheimlich spannend. Man will unbedingt wissen, wie es weitergeht, was es mit verschiedensten Themen auf sich hat. Jay Kristoff bleibt nicht vage, aber er verpackt die Spannung in Verschwiegenheit seines Protagonisten. Diese Erzählweise hat es mir zugegebenerweise aber hier und da auch etwas schwer gemacht, der Geschichte zu folgen. Man kann sich von diesem Buch nicht einfach berieseln lassen, man muss schon etwas besser lesen beziehungsweise zuhören.

    Fazit
    Jay Kristoff ist einfach ein wahrer Meister im Erzählen. Er kann nicht nur gut schreiben und macht aus dieser Geschichte ein episches Fantasyabenteuer, er hat obendrein eine ganze Reihe fantastischer Figuren erschaffen. Tolles Buch. Und: Es ist erst der Anfang!

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  14. Marzia

    Die Geschichte ist toll und auch spannend klare Kaufempfehlung aaaber! Das Buch hat knapp über 1000 Seiten, dann ist man am Ende angekommen und es hört einfach auf. Fortsetzung folgt….. Arghhhhh

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  15. Avirem

    Vor 27 Jahren ging die Sonne unter – und seitdem sind die Armeen der Vampire auf dem Vormarsch. Stück für Stück haben sie ihr ewiges Reich ausgedehnt und den Menschen den Boden streitig gemacht, bis nur noch an wenigen Orten ein unbeschwertes Leben möglich ist. Kleine Inseln des Lichts in einem Meer aus ewiger Finsternis. Als der junge Gabriel de León sein Heimatdorf verlassen muss, führt ihn sein Weg nach San Michon, zum Orden der Silberwächter, einer heiligen Bruderschaft, die das Reich und die Kirche gegen den Ansturm der Bestien verteidigt. Und noch ahnt er nicht, dass er zur größten Legende des Ordens werden wird – und zur letzten Hoffnung einer sterbenden Welt.

    Meinung

    “Das Reich der Vampire – A Tale of Blood and Darkness” ist der Auftakt einer neuen Fantasy Reihe von Jay Kristoff. Das Buch ist am 29. Juni 2022 bei Fischer TOR erschienen, umfasst 1024 Seiten und ist als ebook oder als gebundene Ausgabe erhältlich. Der Autor hat schon einige Bücher veröffentlicht und ich wurde bereits gut von ihm unterhalten. Nachdem Vampirgeschichten für längere Zeit ihren Reiz auf mich verloren hatten, habe ich trotzdem interessiert zu diesem Dark – Fantasy – Epos gegriffen. “Der Name des Windes” meets “Interview mit einem Vampir” lautet der Werbeslogan, doch eigentlich müsste es heißen “Interview mit einem Vampirjäger”, denn gefangen von Kreaturen die er sonst tötet, wird Gabriel de León genötigt, seine Geschichte zu erzählen. Von einem Leben voller Blut, Gewalt, Tod, Glauben, Liebe, Freundschaft und Verrat – und einem Hoffnungsschimmer: dem heiligen Gral.

    So habe ich zu lesen begonnen und die Welt rund um Elidaen kennengelernt. Eine wichtige Rolle spielt der Tagestod. Die Sonne wird von einem Schleier verdunkelt und so wird es am Tag nicht mehr richtig hell. Die Düsternis und Trostlosigkeit ist das ganze Buch über spürbar. Die Vampire in Jay Kristoffs Universum sind gefährlich, blutrünstig und grausam. Das trägt maßgeblich dazu bei, dass die Geschichte blutig und brutal daherkommt. Die Gemeinschaft der Menschen gründet auf einer Religion, welche stark an das Christentum angelehnt ist. Religion und Glaube sind in der Erzählung eine vordergründige Substanz, aber auch der Verlust des Glaubens bis hin zur Blasphemie. Dies spricht vielleicht nicht jeden Leser an. Neben der vielen dunklen Themen gibt es auch Licht. Familie, Freundschaft und Liebe. Allerdings sind es oft nur kurze helle Funken die schnell verglühen.

    Ich kann wahrlich nicht schreiben das Gabriel für mich ein sympathischer Protagonist ist. Er ist schon ein wenig speziell, auf jeden Fall interessant und vielschichtig. Durch die Art der Erzählung lernt man ihn in verschiedenen Stadien seines Lebens kennen und kann seine Entwicklung verfolgen. Es gibt viele ansprechende und abstoßende Nebencharaktere, welche ebenso besonders gestaltet wurden. Wie man an der Seitenzahl sieht, ist es eine sehr umfassende Geschichte, und obwohl sie mir gut gefallen hat, hat sich der Autor hie und da zu sehr in Details gestürzt, sodass es für mich zwischendurch zähe Durststrecken gab. Was die Handlung angeht so wurde ich nur teilweise überrascht. Vieles schien mir gut voraussehbar. Zusammenfassend kann ich sagen das mich das düstere, blutige und grausame Epos gut unterhalten hat und mich der Hoffnungsschimmer trotz Dunkelheit immer begleitet hat.

    Erzählt wird von Gabriel. Es gibt mehrere Zeitebenen. Mit dem Schreibstil des Autors kam ich gut zurecht. Hart, derb, vulgär und barsch ist das zu Erzählende zu Papier gebracht. Gespickt ist es mit Flüchen und Schimpfwörtern. Das ist vielleicht nicht für Jedermann einladend. Die Sprache passte zum Setting und zur Erzählung, wäre aber auch mit weniger ausgekommen. Grundsätzlich war das Erzähltempo in Ordnung. Hie und da hätte man aber sicher ein wenig kürzen können.

    Fazit: “Das Reich der Vampire – A Tale of Blood and Darkness” ist der Auftakt einer neuen Fantasy Reihe von Jay Kristoff. Der Verlust von Sonnenlicht. Horden von Vampiren die das Land erobern. Der letzte Silberwächter als gefallener Held. Zusammenfassend kann ich sagen das mich das düstere, blutige und grausame Epos gut unterhalten hat und mich der Hoffnungsschimmer trotz Dunkelheit immer begleitet hat. Von mir gibt es **** Sterne.

    Zitat

    “Ich weiß nicht, was uns am Ende dieses Weges erwartet. Wir werden ins Gesicht des Schreckens blicken, soviel steht fest. Aber Mut ist der Wille, Dinge zu tun, die andere nicht wagen. Und in den Arme der Himmelsschar sind wir unbesiegbar.”

    (Zitat aus Das Reich der Vampire – A Tale of Blood and Darkness)

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  16. Uwes-Leselounge

    Als vor 27 Jahren völlig unerwartet die Sonne unterging, begann der unaufhaltsame Vormarsch der Vampirearmeen. Seither dehnen sie ihr Reich immer weiter aus und machen Jagd auf die Menschen. Lediglich kleinere Inseln des Lichts, wo sie ein Leben in ständiger Angst verbringen, sind den Überlebenden geblieben. Die Hilflosigkeit und Furcht erfährt der junge Gabriel de León am eigenen Leib, weshalb er sein Heimatdorf verlässt und sich auf den Weg nach San Michon, dem Orden der Silberwächter begibt. Die Silberwächter sind eine heilige Bruderschaft, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Reich und die Kirche gegen den Ansturm der Vampire zu verteidigen. Dabei ahnt Gabriel nicht, dass er zu einer der größten Legenden des Ordens wird und gleichbedeutend die letzte Hoffnung der Menschheit ist.

    MEINUNG:
    Bereits seit seiner genialen “Nevernight”-Reihe bin ich ein riesengroßer Fan von Jay Kristoff. Sein rotziger, frecher und oftmals vor Sarkasmus triefender Schreibstil ist legendär und ich liebe diesen sehr. Daher waren meine Erwartungen an seine neue Vampirgeschichte mit dem Titel “Das Reich der Vampire: A Tale of Blood and Darkness” enorm. Große Pluspunkte sind bereits die tolle Gestaltung des Covers, die farbigen Karten am Beginn und Ende des Buches sowie die sehr schönen und zahlreichen Illustrationen von Bon Orthwick innerhalb der Story, die diese wunderbar unterstützen und Emotionen befeuern.

    Allerdings gestaltete sich der Einstieg in die Geschichte für mich alles andere als einfach, denn ich hatte so meine Probleme mit dem gewählten Erzählstil. Diese wird aus der Sicht von Gabriel de León dem Vampirchronisten Jean-François erzählt und neben ihren Dialogen, wird die Leser*innen immer wieder in die Gedankenwelt von Gabriel entführt. Ebenso empfand ich die ersten knapp 300 bis 400 Seiten der Handlung als eher gemächlich und mir fehlte die Spannung.

    Zwar erfahren die Leser*innen, wie es zum Tagestod und dessen Auswirkungen auf die Menschen kam. Wie brutal und rücksichtslos die Vampire ihre Gebietsansprüche geltend machen, aber mir blieben trotzdem noch einige Fragen dazu offen, die hoffentlich im zweiten Band geklärt werden. Nichtsdestotrotz wollte ich unbedingt erfahren, wie Gabriel in diese missliche Lage seiner Gefangenschaft geraten ist.

    Gabriels Leben ist geprägt von Abneigung und Gewalt von Seiten seines Vaters, aber auch der Liebe und Fürsorge durch seine Mutter und seinen beiden Schwestern Amélie und Celeste. Mit 13 Jahren widerfährt Gabriel ein großer Schicksalsschlag, als seine Schwester Amélie und ihre Freundin Julieta von einem Vampir getötet und diese als Untote ins Dorf zurückkehren. Bei ihrem Aufeinandertreffen befallen ihn Hilflosigkeit und Furcht gleichermaßen und letztlich bleibt ihm keine andere Wahl, als beide zu töten. Fortan ist sein ohnehin schon schwieriges Dasein, noch trostloser als zuvor. Obwohl seine Mutter und Celeste alles versuchen ihn aufzuheitern, findet Gabriel nur in den Armen des Mädchens Ilsa Trost und Geborgenheit. Als beide eines Tages miteinander intim werden, überkommt Gabriel ein seltsames Verlangen und er kann sich diesem nicht widersetzen. Völlig geschockt und beschämt, muss sich Gabriel den Anfeindungen der Dorfbewohner und der Kirche stellen. Rettung erfährt er durch den Silberwächter Grauhand und dessen Lehrling Aaron de Coste, welche bereits auf der Suche nach ihm waren.

    Beide Männer gehören dem Orden von San Michon an, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, sogenannte Halb- oder Bleichblüter ausfindig zu machen, auszubilden und in den Kampf gegen die Übermacht der Vampire zu schicken. Und ausgerechnet Gabriel ist ein solches Halbblut. Gezeugt von einem Vampir, welcher seine Kräfte an ihn übertragen, aber auch dessen Verlangen nach Blut, weiter vererbt hat. Plötzlich ergeben die Andeutungen seines Vaters und die Gewalt Sinn, denn er ist ein Bastard. Und so bleibt Gabriel keine andere Wahl, als sich Meister Grauhand und Aaron anzuschließen. Gemeinsam reisen die drei in den Norden, damit Gabriel mit seiner Ausbildung beginnen kann. Eine schwere und enthaltsame Zeit steht Gabriel bevor und ich war super gespannt, was ihn im Kloster erwarten würde. Dabei ahnt Gabriel nicht, dass er zu einer der größten Legenden des Ordens wird und gleichbedeutend die letzte Hoffnung der Menschheit ist.

    Die Geschichte ist nicht nur recht brutal und mit vielen kirchlichen Elementen ausgestattet, sondern auch mit jeder Menge vulgären Ausdrücken gespickt, die nicht jede(m) Leser*in zusagen dürfte. Mich störte es nicht wirklich, da es mich des Öfteren zum Schmunzeln brachte. Darüber hinaus ist die Story auch mit vielen Charakteren versehen, weshalb man das Buch sehr aufmerksam lesen muss, um nicht den Überblick zu verlieren.

    Besonders gut gefallen hat mir Gabriel, der zwar ein sehr eigenwilliger Zeitgenosse ist und Probleme zuvorderst mit Gewalt löst, aber trotzdem das Herz irgendwie am rechten Fleck hat. Sein Lehrer Frère Grauhand ist ein guter, aber auch sehr strenger Ausbilder, der niemandem etwas schenkt, aber im Kampf immer an dessen Seite ist. Aaron de Coste kam mir zu Beginn sehr arrogant vor und ich misstraute ihm. Dafür konnten mich Schwester Chloe und Schwester Astrid sofort überzeugen. Gerade letztgenannte fand ich sehr interessant, da sie einen genialen Background und eine lose Zunge hat. Sie hat es faustdick hinter den Ohren und nimmt sich, was sie will. Schlecht nur, wenn man eine Nonne in Ausbildung ist.

    Wie bereits erwähnt, wechselt die Perspektive immer wieder zwischen Gabriels Vergangenheit und seiner Gegenwart. Ab knapp über der Hälfte der Handlung bekommt diese eine gewisse Eigendynamik, die mich bis zum Ende nicht mehr los ließ. Denn mit dem Aufeinandertreffen von Gabriel und einer Gruppe, bestehend aus Schwester Chloe, Pfarrer Rafa, Kriegerin Saoirses, dem Wahrsänger Bellamy sowie dem geheimnisvollen Dior, wird es richtig spannend und geheimnisvoll. Dabei gefiel mir das Zusammenspiel zwischen Saoirses, Chloe und Dior in Verbindung mit Gabriel besonders.

    Das Setting mit den verschiedenen Vampirclans mit deren unterschiedlichen Kräften auf der einen Seite sowie dem kirchlichen Widerstand mit seinen Ordensbrüdern/Bleichbrüdern auf der anderen Seite fand ich sehr faszinierend. Der Autor hat die übermenschlichen Fähigkeiten der Vampire wunderbar dargestellt, dessen Brutalität, Machtgier und Unterdrückung der Menschen toll miteinander verwoben. Dieser Übermacht an Vampiren und Untoten hat die verbliebene Bevölkerung kaum etwas entgegen zu setzen, was die ganze Handlung umso düsterer und trauriger macht, aber dank vieler Auseinandersetzungen dazu beiträgt, die Story voranzutreiben. So war ich verdammt neugierig, was das Ende angeht und das hat es wirklich in sich.

    FAZIT & BEWERTUNG:
    Ich hatte so meine Startschwierigkeiten mit Jay Kristoffs “Das Reich der Vampire: A Tale of Blood and Darkness” aus dem Fischer Tor Verlag, denn die Geschichte ist komplex und beginnt eher ruhig. Doch das Dranbleiben lohnt sich, denn durch die steigende Spannung, ab ungefähr der Hälfte des Buches, sowie dem Nervenkitzel rund um das Leben von Gabriel de León kommt jeder auf seine Kosten. Die Ereignisse zum Ende hin ließen mich nicht mehr los, weshalb ich sehr neugierig bin, was im zweiten Teil geschehen wird. Auch wenn die neue Reihe von Jay Kristoff noch einiges an Steigerungspotenzial hat, vergebe ich gute 4 von 5 Nosinggläser.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  17. Benita Alonso

    Das Cover sieht wunderschön, sowohl Dustjacket als auch das Buchcover darunter. Zusätzlich hat das Buch sehr viele schöne Illustrationen, die die Geschichte schon zusammen fassen und das Geschehen schön darstellen. Ich glaube, dass ich selten so schöne Illustrationen in einem Buch gesehen habe. Der Schreibstil ist wie immer bei Jay Kristoff sehr packend und hat seinen eigenen Charme.

    Die Geschichte die dem Leser erzählt wird, wird einem von einem der Charaktere erzählt, das macht es in meinen Augen noch einmal besonders. Wir bekommen eine Erziehung über sein Leben, seine Gefühle, Taten und Handlungen, sowie Erlebnisse.

    Alles mit dem Hintergrund, dass die Welt von Vampiren heimgesucht wied und es einengruppe gibt, die sich gegen diese Bedrohung stellt. Die Charaktere sind meiner Meinung nach gut dargestellt und obwohl das Buch natürlich viel Spannung passiert gibt es manche Längen. Aber das Buch hat über 1000 Seiten, da verlange ich nicht, dass es auf jeder Seite Spannung gibt (hier und da ein paar Details weniger hätten dem Buch jedoch nicht geschadet). Außerdem war es am Anfang etwas überraschend für mich, dass das gesamte Buch in nur einer Nacht abspielt.

    Insgesamt ist es eine gelungene Geschichte, die hier und da kleine Logikfehler aufweist, welche ich aber nicht störend fand. Daher freue ich mich schon auf den zweiten Teil und hoffe, dass das Buch dann ebenfalls wieder so schön gestaltet sein wird.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

  18. sphinx

    Ein dunkler, düsterer, blutiger Roman mit unerwarteten Wendungen. Inhaltlich ein Schwergewicht, das mit einer abwechslungsreichen Handlung und großartigen Figuren den Leser für sich einnimmt. Trotzdem muss ich aber auch sagen, dass mir einige Passagen etwas zu lang waren. Aber abgesehen davon war es durchaus Lesevergnügen mit oft bildgewaltigen Passagen. Und damit meine ich nicht die herrlichen Schwarz-Weiß-Zeichnungen, die die Deutsche Edition aufweist.

    (0) (0)

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Unabhängig geprüft
0 Rezensionen