Die Besonderheit des Romans liegt in der Art der Annäherung Hasslers an seine Verdächtigen, dem Strudel von Ereignissen, in den er dadurch gerät und in seiner Entwicklung zu jemandem, der seine eigenen, subjektiv richtigen Handlungen aus der Sicht der Gegenseite als erschreckend wahrnimmt.

„Feindesland“ ist ein historischer Kriminalroman mit homoerotischem Hintergrund. Er spielt in den Kriegs- und Nachkriegsjahren 1914 bis 1920 im Süden Afrikas.

In den ersten beiden Weltkriegstagen 1914 wird der kleine, aber strategisch wichtige Küstenort Lüderitz/Deutsch-Südwestafrika trotz eines Anschlags auf ihre Maschinengewehre von der Südafrikanischen Allianz genommen. Der deutsche Soldat Georg Hassler, der das Kommando für den Anschlag hatte, gerät mit seinen Kameraden in Kriegsgefangenschaft. Während dieser Zeit bekommt Hassler mit, dass zwei seiner Kameraden auf die gleiche ungewöhnliche Weise sterben, und er macht sich auf die Suche nach Antworten und dem oder den Tätern.
Auf südafrikanischer Seite gesteht ein junger Soldat in einem Brief einem anderen Soldaten, dem unter Extrembedingungen in einem Waisenhaus aufgewachsenen Jeroen Hertje, seine Zuneigung. Während einer gemeinsamen Nachtwache klären sie ihr Verhältnis zueinander und erleben erste zärtliche Berührungen.

Die Besonderheit des Romans liegt in der Art der Annäherung Hasslers an seine Verdächtigen, dem Strudel von Ereignissen, in den er dadurch gerät und in seiner Entwicklung zu jemandem, der seine eigenen, subjektiv richtigen Handlungen aus der Sicht der Gegenseite als erschreckend wahrnimmt.

Die Besonderheit des Romans liegt in der Art der Annäherung Hasslers an seine Verdächtigen, dem Strudel von Ereignissen, in den er dadurch gerät und in seiner Entwicklung zu jemandem, der seine eigenen, subjektiv richtigen Handlungen aus der Sicht der Gegenseite als erschreckend wahrnimmt.

Das Geheimnis eines Mädchens, das auf die gleiche Weise wie seine beiden Kameraden ermordet wurde, bringt Hassler nach Stellenbosch und zu seinem ersten Verdächtigen, Robert Krogh. Er beginnt eine Arbeit mit diesem und – ungeplant – auch mit dessen Freunden, Jeroen und seinem Freund aus Waisenhauszeiten, Maarten Blankers.

Aus Jeroens Sicht wird ein Diebstahl mit nachfolgendem Kampf auf Leben und Tod geschildert. Unter den gestohlenen Unterlagen, so findet Jeroen heraus, war auch Maartens Geburtsurkunde. Da der leicht sprachgestörte Maarten die Suche nach seiner Mutter erfolglos abgebrochen hat, versucht es Jeroen nun in seinem Auftrag. Er findet die vollkommen verstörte und von Wahnvorstellungen geplagte junge Marie, die er schließlich sogar aus Gnade tötet.

Als Georg Hassler von diesem Mord erfährt, reist er zur Beerdigung, um dem Kern seiner Rätsel näher zu kommen. Er erfährt mehr als das und lernt den Mann kennen, vor dem Maartens Mutter geflohen ist. Er lernt ihn so zu hassen, dass er ihn sogar im Affekt tötet, nur um Maarten vor diesem zu schützen. Jeroen stellt ihn daraufhin zur Rede, löst aber auch fast alle Rätsel auf.
Da Hassler bei seiner Rückkehr nach Stellenbosch niemanden mehr antrifft, versucht er eine letzte Frage zu klären und begibt sich in Maries Vergangenheit. Dabei findet er schließlich sogar das Waisenhaus, in dem Maarten und Jeroen aufgewachsen sind. Dort wird er jedoch niedergeschlagen und schließlich mit Fakten konfrontiert, die für ihn zuvor undenkbar waren.

Bewerbung für die Leserunde (Bitte genau lesen!)

Wir stellen 10 Print und zehn Ebooks für die Leserunde bei Lovelybooks zur Verfügung.

Die Gewinner erhalten eine Email mit einem Gutscheincode für den kostenlosen Download der Ebooks und kostenlosen Versand der Prints.

Bitte in der Bewerbung unbedingt angeben, ob ein Ebook und welches Format infrage kommt. Ein zusätzliches Ebook haben wir gegebenenfalls immer für eine Leserunde übrig.

Nach ein paar Tagen folgt ein automatisierter Bewertungslink unseres Portals Weihnachtsmarkt Bonn. Über diesen Link gibt man seine Bewertung ab.

Wir legen bei all unseren Leserunden sehr viel Wert darauf, dass nicht alle Welt zu Amazon rennt, sondern auch im Portal unseres Verlagsshops seine Meinung abgibt.

Nur so ist es uns als Verlag möglich, Autoren, Lektoren, Illustratoren, Satz und Druckerei fair zu bezahlen und auch selber etwas zu verdienen sowie – im Gegensatz zu Amazon – auch in Deutschland Steuern zu bezahlen.

Weitere Leserunden im Portal Weihnachtsmarkt Bonn – Online-Weihnachtsshop

Wir – d.h. der Bundeslurch Verlag mit dem Portal Weihnachtsmarkt Bonn im Bundesamt für magische Wesen sowie der Himmelstürmer Verlag – möchten gern eine Community an Rezensenten und Bloggern aufbauen und streben eine gute und langfristige Zusammenarbeit an. Zu diesem Zweck wird es auf diesen Seiten demnächst ein Leserforum geben, wo wir eigene Leserunden anbieten werden.

Bonns fantastischste Behörde

In Bonn hat das Bundesamt für magische Wesen tatsächlich ein eigenes Haus, mit Amtsschild, zwei Dienstwagen und Flagge – wie es sich für ein Amt eben gehört. Und man kann uns nicht nur zum Weihnachtsmarkt Bonn, sondern während des ganzen Jahres im Bundesamt für magische Wesen besuchen. Das Amt entstand aus der Idee, dass die Existenz von Hexen, Drachen und Vampiren in Deutschland kein Problem wäre, sofern man die Angelegenheiten magischer Mitbürger eben nur gut verwalten würde. Unsere Bücher erscheinen stets als Hardcover, immer mit einem Vorwort von Amtspräsident Dräcker, einer Leihgabe des Auswärtigen Amtes. Etwas augenzwinkernd veröffentlichen wir unsere Bücher immer als „amtliche Publikation“, d.h. Twilight erschiene bei uns wie eine amtliche Dokumentation der Bundeszentrale für politische Bildung über eine gut integrierte Vampirfamilie. Innen aber stets gut lektorierte und korrigierte Belletristik.

Diesen Beitrag teilen:

Über den Autor: Klaus Maresch
Klaus Maresch
Klaus Maresch, Jahrgang 1967, lebt mit Ehemann und sieben Katzen in Bonn am Rhein. Hexen, Drachen, Vampire und andere magische Wesen sind kein Problem, wenn man sie ordentlich verwaltet. Schließlich hat in Deutschland alles seine Ordnung. Basierend auf dieser Idee, entwickelte er die Idee einer Behörde, die sich um die Belange magischer Mitbürger kümmert. So entstand das Bundesamt für magische Wesen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Deine Email wird nicht veröffentlicht.