Published on: 31 Januar 2019

Leserunde zu „Hochzeit der Vampire“

Hochzeit der Vampire war der Debütroman von Hagen Ulrich. Die Idee, einen Vampirroman, noch dazu mit schwulen Charakteren, in Bonn anzusiedeln, entstand nach einem Versehen. Aber einem schönen Versehen.

Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al Buchari, eine Illustration von mandelbrot zum Gay Urban Fantasy Roman Böses Blut der Vampire
Die beiden Vampire Jan Meyer-Frankenforst und Elias Al Buchari, eine Illustration von mandelbrot zum Gay Urban Fantasy Roman Böses Blut der Vampire

Der Autor und ein paar Freunde wollten seinerzeit ins Kino. Es lief die „Biss zu …-Reihe“ und man hatte sich verabredet, um sich die Twilight-Filme anzusehen. Der Autor bekam die Order, für einen bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit Karten zu besorgen. Online bestellt, nicht genau hingesehen und um kurz vor 20 Uhr landete man im Kinopolis in Bad Godesberg und sah sich 400 Mädels gegenüber, die sich fragten, was die Kerle wollten.

Man war in einer LadysNight gelandet. Zwischen Sekt, Team Edward und Team Jacob. 400 Mädels, kurz vorm Eisprung, wenn Taylor Lautner sein Sixpack über die Leinwand spazieren führte oder Robert Pattinson sein melancholisches Dauerleiden präsentierte.

Um es kurz zu machen, der Autor und seine Freunde hatten viel Spaß mit den Mädels. Es war eine tolle Atmosphäre. Ein Satz fiel an dem Abend, der einen Lachflash auslöste: „Scheiß auf den Ritter auf weißem Pferd! Ich will einen Vampir mit Volvo!“

Und danach entstand die Idee, sich des Vampirmythos anzunehmen, ihm aber einen anderen Ursprung zu verpassen – fast jede Kultur hat ihre Vampirmythen – und ein paar nette Vamps nach Bonn zu versetzen. Ebenso sollte es im Hier und Jetzt spielen, auch damals aktuelle Themen berühren. Und es sollte für Fans schwuler Romantasy interessant sein. Das Buch ist – das sei vorweg gesagt –nichts für Liebhaber klassischer Gruselvampirgeschichten.

2012 kam das Buch heraus, 2014 erschien die zweite Auflage und nun steht die dritte Überarbeitung an, um es als Hardcover herauszubringen. Eine Leserunde zum Nachfolgeband „Böses Blut der Vampire“ brachte bei vielen Teilnehmern den Wunsch auf, den ersten Band ebenfalls zu lesen, weshalb Verlag und Autor 10 Prints und zehn Ebooks für eine Leserunde zur Verfügung stellen.

Bewerbung für die Leserunde „Hochzeit der Vampire (Bitte genau lesen!)

Lalla Sara Al Buchari, Vampirmatriarchin und Oberhaupt des Buchari-Clans, eine Illustration von mandelbrot zum Gay Urban Fantasy Roman Böses Blut der Vampire
Lalla Sara Al Buchari, Vampirmatriarchin und Oberhaupt des Buchari-Clans, eine Illustration von mandelbrot zum Gay Urban Fantasy Roman Böses Blut der Vampire

Die Gewinner erhalten eine Email mit einem Gutscheincode für die Ebooks und Prints. Bitte in der Bewerbung unbedingt angeben, ob ein Ebook und welches Format infrage kommt. Ein zusätzliches Ebook haben wir gegebenenfalls immer für eine Leserunde übrig.

Nach ein paar Tagen folgt ein automatisierter Bewertungslink unseres Portals Weihnachtsmarkt Bonn. Über diesen Link gibt man seine Bewertung ab, die dann hier als Produktbewertung erscheint. Wir legen bei all unseren Leserunden sehr viel Wert darauf, dass nicht alle Welt zu Amazon rennt, sondern auch im Portal unseres Verlagsshops seine Meinung abgibt.

Nur so können wir es uns leisten, Autoren, Lektoren, Illustratoren, Satz und Druckerei fair zu bezahlen und auch selber etwas zu verdienen sowie – im Gegensatz zu Amazon – auch in Deutschland Steuern zu bezahlen.

Zur Leserunde: Bewerbung und Teilnahme

 

Zum Inhalt des Romans

Jede Kultur hat ihren Vampirmythos und so fand ein schwuler Vampir und dessen Zwillingsschwester aus Marokko in eine Godesberger Familie mit einem schwierigen Sohn. Der schwule Roman ist als Taschenbuch und Ebook im Buchshop des Bundeslurch Verlages im Bundesamt für magische Wesen in Bonn erhältlich.
Jede Kultur hat ihren Vampirmythos und so fand ein schwuler Vampir und dessen Zwillingsschwester aus Marokko in eine Godesberger Familie mit einem schwierigen Sohn.

Single, schwul und Vampir. Als ob das nicht reichen würde. Ein furchtbares Unglück, bei dem ein Großteil des marokkanischen Buchari-Vampir-Clans ums Leben kommt, katapultiert den 22jährigen Oud-Musiker Elias in die Rolle des Erben der Familienstiftung, denn Lalla Sara, die 750 Jahre alte Vorsitzende der Stiftung, möchte sich eigentlich zur Ruhe setzen. Elias aber träumt von einem Leben als Musiker. Lalla Sara sieht, dass Elias in Depressionen versinkt und schickt ihn mit seiner Zwillingsschwester Mounia zum Studium nach Bonn. Dort begegnet Elias dem Studenten Jan Meyer-Frankenforst und es funkt kräftig zwischen den beiden.
Vampir-Zwillinge und leicht gestörter Student unter einem Dach

Aber ganz anders, als Elias sich das wünscht. Trotzdem lässt sich Elias nicht unterkriegen, obwohl er manchmal fast verzweifelt an dem blonden Idioten, wie seine Schwester Mounia den eitlen Kraftsportler und oberflächlichen Modefetischisten Jan abfällig nennt. Doch der hat ganz andere Ängste, die er hinter seinem arroganten Gehabe versteckt. Er befürchtet, mit Al-Quaid unter einem Dach zu leben und macht den Zwillingen das Leben zur Hölle.

Als Jan merkt, dass Elias kein verkappter Attentäter ist, ist es fast zu spät. Jan hat mit dem ganzen romantischen Vampirquatsch wie er es nennt nichts am Hut und macht nach einem Kinobesuch eine dumme Bermerkung über Vampire. Ohne zu wissen, was Elias und seine Schwester sind, verletzt er den jungen Musiker damit und treibt ihn in die Fänge einer kriminellen Schlägertruppe in Bad Godesberg. Der alte Hausarzt der Familie Meyer-Frankenforst muss sein ganzes Können aufbieten, um den jungen Vampir zu retten, denn so hieb- und stichfest sind die Buchari-Vampire nun auch wieder nicht. Doch dieses Ereignis hat überraschende Folgen für die Beziehung der beiden jungen Männer.

Über den Gay Fantasy Roman

Jede Kultur hat ihren Vampirmythos und so fand ein freundlicher schwuler Vampir und dessen Zwillingsschwester aus Marokko in eine Godesberger Familie mit einem schwierigen Sohn, der schon damit überfordert ist, zwei vermeintliche Islamisten im Haus zu haben.

Wir – d.h. der Bundeslurch Verlag mit dem Portal Weihnachtsmarkt Bonn im Bundesamt für magische Wesen sowie der Himmelstürmer Verlag – möchten gern eine Community an Rezensenten und Bloggern aufbauen und streben eine gute und langfristige Zusammenarbeit an.

Unsere Bücher erscheinen stets als Hardcover, immer mit einem Vorwort von Amtspräsident Dräcker, einer Leihgabe des Auswärtigen Amtes. Etwas augenzwinkernd veröffentlichen wir unsere Bücher immer als „amtliche Publikation“, d.h. Twilight erschiene bei uns wie eine amtliche Dokumentation der Bundeszentrale für politische Bildung über eine gut integrierte Vampirfamilie. Innen aber stets gut lektorierte und korrigierte Belletristik.

Das Bundesamt für magische Wesen entstand aus der Idee, dass die Existenz von Hexen, Drachen und Vampiren in Deutschland kein Problem wäre, sofern man die Angelegenheiten magischer Mitbürger eben nur gut verwalten würde.

Bonns fantastischste Behörde

In Bonn hat das Bundesamt für magische Wesen tatsächlich ein eigenes Haus, mit Amtsschild, zwei Dienstwagen und Flagge – wie es sich für ein Amt eben gehört. Und man kann uns zum Weihnachtsmarkt Bonn im Bundesamt für magische Wesen besuchen.

Klaus Maresch

Klaus Maresch (administrator, bbp_keymaster)

Klaus Maresch, Jahrgang 1967, lebt mit Ehemann und sieben Katzen in Bonn am Rhein. Hexen, Drachen, Vampire und andere magische Wesen sind kein Problem, wenn man sie ordentlich verwaltet. Schließlich hat in Deutschland alles seine Ordnung. Basierend auf dieser Idee, entwickelte er die Idee einer Behörde, die sich um die Belange magischer Mitbürger kümmert. So entstand das Bundesamt für magische Wesen.

Ähnliche Beiträge

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.