Erzengel Michael kann gut mit Drachen
Mit Drachen kann er umgehen. Und ganz anders als erwartet!

Mit Drachen kann er umgehen. Und ganz anders als erwartet!

WEIHNACHTSMARKT BONN (BAfmW) – Weihnachten ist bekanntlich das Fest der Liebe und das Bundesamt für magische Wesen verkündet wahrlich eine große Freude. Für den Weihnachtsmarkt Bonn im BafmW wurde mit dem Ex-Drachentöter und Erzengel Michael ein prominenter, wenn auch in der Vergangenheit sehr umstrittener Markenbotschafter gewonnen. Michael, früher als Erzengel u.a. im Musikgeschäft als Leiter eines himmlischen Chores (Bekannt ist tätig, wurde nach einer erfolgreichen Therapie in die Gesellschaft integriert und setzt sich jetzt für die Wiederansiedlung von Drachen, einer nichtinvasiven magischen Spezies, in trockenen bürokratischen sowie urbanen Habitaten ein.

Es waren lange Therapiesitzungen notwendig, um den früheren Erzengel und noch einige andere Kollegen, darunter St. Georg, von der tiefsitzenden Indoktrination eines obskuren Vereinsvorstandes und seiner Vertreter mit Sitz in Rom zu befreien. Der frühere Erzengel distanziert sich aber glaubwürdig von seinen früheren Taten und hat erkannt, wie schamlos und brutal er schon in jungen Jahren von Angehörigen der sog. Heiligen Römischen Katholischen Kirche missbraucht wurde; ein Tatbestand, der in diesem Verein eine lange Tradition hat.

Von der Kirche grausam missbraucht: Erzengel Michael

Wer hätte das gedacht? Jungdrachen fliegen auf Erzengel Michael

Wer hätte das gedacht? Jungdrachen fliegen auf Erzengel Michael

„Es war mir immer unangenehm, auf Drachenjagd zu gehen. Ehrlich! Offiziell hieß es ja immer, eine Jungfrau sei aus den Fängen eines Drachen zu befreien“, so der frühere Erzengel und Drachentöter. „Tatsächlich ging es so ab: Auf Geheiß eines Priesters oder örtlichen Bischofs wurde eine Jungfrau an einen Pfahl oder einen Baum in der Nähe einer bekannten Drachenhöhle gebunden. Dem Mädchen wurde das Handy weggenommen und was dann passiert, das kennt jeder Vater! Ich kann Ihnen sagen! Das Gejammer und Gezicke treibt jeden noch so harmlosen Drachen in den Wahnsinn!“

Das perfide Treiben hatte System, wie auch mittlerweile die moderne Drachenforschung erkannt hat.

„Von dem Gejammer des Pubertiers gestört, kam der Drache aus seiner Höhle. Eigentlich nur, um auf die geltenden Regeln zur Mittagsruhe zu verweisen und um Mitarbeiter kommunaler Ordnungsbehörden zu bitten, das Gör zur Ruhe zu bringen. In dem Augenblick schlugen ich, mein Partner Georg oder meine Mitarbeiter zu! Zack! Ein Drache weniger! So war es!“

Die geschulten Psychotherapeuten unter Hinzuziehung der BafmW-Artenschutzbeauftragten Dr. Marianne Birkenstroh-Kofenbichler haben mit Hilfe des früheren Erzengels und Ex-Drachentöters Michael zahlreiche Fälle brutaler und dem Geist des Artenschutzes widersprechender Fälle von Morden an Drachen dokumentiert. Dadurch wurde fast die gesamte Spezies ausgerottet.

„Tatsächlich ging es dem örtlichen Klerus nur darum, an den Drachenhort heranzukommen. Drachen sind als geschickte Finanzinvestoren bekannt, was auch nicht immer stimmte“, so Michael weiter. „So manches Mal deckte der gefundene Drachenhort noch nicht einmal die Spesen.“

Einen großen Wunsch hat Michael noch: Aussöhnung mit Luzifer. Mit großem Bedauern erklärte der Erzengel, er hätte seinerzeit auf Geheiß des Hausbesitzers seinen eigenen Bruder Luzifer und dessen Freunde vor die Tür setzen müssen. Angeblich weil er zuviele Fragen stellte! Im sogenannten Höllensturz wurde Luzifer auf die Erde verbannt und Michael würde sich gern mit ihm aussöhnen. „Er ist doch mein Bruder!“, so Michael, „und außerdem hat man den alten Sack, der Luzifers Rausschmiß angeordnet hat, schon ewig nicht mehr gesehen.“

Erzengel Michael künftig im Drachenschutz und für den Weihnachtsmarkt Bonn tätig

Weihnachten und andere Amtsangelegenheiten, präsentiert von Erzengel Michael als Weihnachtsengel

Weihnachten und andere Amtsangelegenheiten, präsentiert von Erzengel Michael als Weihnachtsengel

Im Bundesamt für magische Wesen beriet man unter Leitung von Amtspräsident Dräcker lange, wie man mit der Causa „Erzengel Michael vs. Drachen“ umzugehen sei. Schließlich kam man dazu, Michael mit Wiedergutmachung zu beauftragen. Ihm wurden bis auf weiteres Sozialstunden  in der BafmW-Drachenauffangstation auferlegt, wo junge Drachen, auch als Heuler bekannt, auf ein Leben in Freiheit vorbereitet werden.

Gleichzeitig sollte das Beispiel des resozialisierten Erzengels dazu dienen, den irregeleiteten Fans, Apologeten und aktiven Hierarchen des Vereins Fidele Apöstelsche zu Rom e.V. amtlicherseits zu signalisieren, dass man den Verein von Amts wegen beobachtet.

 

Diesen Beitrag teilen:

Über den Autor: Klaus Maresch
Klaus Maresch, Jahrgang 1967, lebt mit Ehemann und sieben Katzen in Bonn am Rhein. Hexen, Drachen, Vampire und andere magische Wesen sind kein Problem, wenn man sie ordentlich verwaltet. Schließlich hat in Deutschland alles seine Ordnung. Basierend auf dieser Idee, entwickelte er die Idee einer Behörde, die sich um die Belange magischer Mitbürger kümmert. So entstand das Bundesamt für magische Wesen. Hagen Ulrich kam nach dem Besuch einer Ladys Night zu Twilight zum Schreiben und veröffentlicht seine Romane im Himmelstürmer Verlag in Hamburg.

0 Kommentare

Einen Kommentar abgeben

Deine Email wird nicht veröffentlicht.